Ein Hund und eine Katze, die kein GPS Halsband tragen.

Wenn ihr Hund oder ihre Katze häufiger wegläuft, ist ein GPS Halsband eine sinnvolle Investition. Denn damit ist es möglich, die Position Ihres Haustiers bis auf wenige Meter genau zu bestimmen. Die Auswahl an GPS Halsbändern ist riesig. Diese Seite soll Ihnen dabei helfen das richtige Halsband für ihren Hund oder ihre Katze zu finden. Bevor auf die Funktionsweise eines GPS Halsbandes eingegangen wird, möchte ich Sie auf eine erschreckende Statistik aufmerksam machen. In Deutschland verschwinden jährlich 300.000 Katzen und Hunde spurlos. Das sind über 800 Tiere am Tag! Wenn Sie erfahren möchten wo sich ihr Haustier aufhält, ist die Benutzung von einem GPS-Halsband sehr sinnvoll.

Es wird Grundsätzlich zwischen einer absoluten und relativen Positionsbestimmung unterschieden. Wie die beiden System funktionieren und welche Vor- und Nachteile sie haben, wird in dem folgenden Abschnitt beschrieben.

Ortung per Peilsender

Die relative Ortung wird auch Funkpeilung genannt. Dabei sendet ein am Halsband befestigter Sender in regelmäßigen Abständen ein Funksignal. Als Empfänger der Funksignale dient ein Ortungsgerät. Je geringer der Abstand zum Sender wird, desto besser kann das Signal empfangen werden. Die Orientierung wird durch Pieptöne oder durch eine Anzeige auf einem Bildschirm unterstützt.

Die Geräte zur relativen Ortung eines Hundes oder Katze haben jedoch einen großen Nachteil. In bergigen Regionen ist die Reichweite stark eingeschränkt und das Tier kann schon nach wenigen hundert Metern nicht mehr geortet werden. Bei optimalen Bedingungen beträgt die Reichweite bis zu 20 km. In der Praxis sind es jedoch meistens nur 5 – 10 km.

Ortung per GPS

Die Ortung über ein GPS Halsband basiert auf einem Satellitensystem. Für die Bestimmung der genaue Postion des GPS Empfänger werden mindestens vier erreichbare  Satelliten benötigt. Sind es weniger, kann es zu großen Abweichungen bei der Positionierung kommen. Ein bewegliches Objekt, wie zum Beispiel ein Hund oder eine Katze sind nochmals schwerer zu orten. Bei ungünstigen Bedingungen kann es gar zu einem kurzzeitigen Abbruch der GPS Verbindung kommen.

Wenn der GPS Empfänger am Halsband die Position bestimmen konnte, müssen die Koordinaten noch an den Besitzer gesendet werden. Dafür kann das Datennetz oder das Mobilfunknetz (SMS) genutzt werden. Der Besitzer benötigt ebenfalls ein GPS fähiges Gerät, um die Koordinaten korrekt auslesen zu können. Dafür bietet sich ein Smartphone an, welches mit Hilfe von Google Maps die Position des Hundes oder Katze auf einer Karte anzeigen kann.

Bei der Übertragung der Koordinaten per SMS ist anzumerken, dass eine stabiles Mobilfunknetz zur Verfügung stehen sollte. Wenn sich das Tier in einem Funkloch befindet, können die Koordinaten nicht übertragen werden. Außerdem benötigt das GPS Halsband eine SIM-Karte und pro gesendete SMS entstehen Kosten.